Bist du ein People Pleaser? So lernst du, besser für dich selbst zu entscheiden

3 Jan ‘22
4 min
illustratie van vrouw die koffie haalt voor een ander

Du bist loyal, fürsorglich und hilfst gerne anderen. Alles Eigenschaften, auf die du natürlich stolz sein kannst. Aber manchmal gehst du auch etwas zu weit. Du sagst zu allem ‚Ja‘, weil du nicht ‚Nein‘ sagen kannst. Und wenn du dich dann doch einmal traust, ‚Nein‘ zu sagen, kämpfst du danach mit einem Schuldgefühl. Kommt dir das bekannt vor? Dann kannst du dich mit Fug und Recht als People Pleaser bezeichnen.

 

Psychologin Jasmijn Eerenberg erklärt, was du tun kannst, um ein Gleichgewicht zu finden zwischen deinem Fokus auf das Wohlbefinden Anderer und auf dein eigenes Wohlbefinden.

 

Welche Eigenschaften machen People Pleaser aus?

 

Jeder ist anders. Dennoch gibt es ein paar allgemeine Eigenschaften, die in das Bild eines People Pleasers passen.

 

“People Pleaser helfen gerne anderen und fühlen sich für das Wohlbefinden ihrer Mitmenschen verantwortlich. Außerdem erfüllen sie gerne die Erwartungen anderer, wollen gemocht werden und vermeiden generell Konflikte“, erklärt Jasmijn.

 

“Viele People Pleaser haben Schwierigkeiten, ‚Nein‘ zu sagen, weil sie sich dann schuldig fühlen oder weil sie Angst vor einer negativen Reaktion haben. Zum Beispiel vor Enttäuschung.“

 

Diese Charakterzüge sind zum Teil positiv. „Aber wenn dein eigenes Wohlbefinden darunter leidet, können sie sich als Fallstrick herausstellen“, sagt Jasmijn.

 

Zum Beispiel, wenn du so sehr damit beschäftigt bist, anderen zu gefallen, dass du dich selbst dabei vergisst. Das geschieht oft unbewusst. Viele Menschen – und vor allem People Pleaser – denken kaum darüber nach, was sie selbst wollen. Die automatische Reaktion ist daher auch, sich einfach dem anzuschließen, was der andere will.

 

Warum gibt es eine Grenze, wenn man Leuten gefallen will

 

“Im Allgemeinen erfordert ein gesunder Lebensstil ein Gleichgewicht aus Anstrengung und Entspannung“, sagt Jasmijn. “Dein Körper ist wie ein Akku. Wenn du Energie verbrauchst, musst du den Akku auch wieder aufladen.“

 

Wenn du dich zu viel mit Aktivitäten beschäftigst, die anstrengend für dich sind, dann kann das Gleichgewicht verloren gehen. Deshalb ist es wichtig, dass du auch an dich selbst denkst: Tue Dinge, die deinen Akku wieder aufladen.

 

Jasmijn erklärt weiter: “Das hängt mit der Tatsache zusammen, dass wir in einer sehr dynamischen Gesellschaft leben. Viele Menschen haben das Gefühl, nur wenig Kontrolle über ihre Umgebung zu haben, was wiederum zu einem Gefühl der Ohnmacht führt.“

 

Aber wenn du einmal wirklich darüber nachdenkst, so gibt es doch jede Menge Dinge, auf die du sehr wohl Einfluss hast. Du bestimmst zum Beispiel, ob du nach einem anstrengenden Arbeitstag noch Sport machst oder dich auf dem Sofa ausruhst. Liest du jeden Morgen eine Stunde, beginnst du deinen Tag mit einem Spaziergang oder siehst du dir mit einer Tasse Kaffee in der Hand die Morgennachrichten an?

 

Indem du dir der Dinge bewusster wirst, die du beeinflussen kannst – und so proaktiver statt reaktiv handelst – kannst du dein Gefühl von Ohnmacht oder Stress reduzieren und deine Autonomie und Belastbarkeit stärken.

 

Woher weißt du, dass es Zeit für eine Veränderung ist?

 

“Der erste Schritt besteht darin, sich über seine Angewohnheit, anderen gefallen zu wollen, bewusst zu werden“, erklärt Jasmijn. Reflektiere dann die Situation: Was bringt dir dieses Verhalten – im positiven und im negativen Sinn? Wenn du zu dem Schluss kommst, dass dein Wohlbefinden unter deinem People Pleasing leidet, dann weißt du, dass es an der Zeit für eine Veränderung ist.

 

Jasmijn empfiehlt dir, anschließend darüber nachzudenken, was die Vor- und Nachteile deines aktuellen und die deines gewünschten Verhaltens sind. So kannst du quasi sehen, was dir das neue Verhalten bringt und was es dich kostet. Sowohl kurz- als auch langfristig. “So erhältst du Einblick in deine Motivation, dein Verhalten anzupassen. Dies kann dir dabei helfen, dein Verhalten tatsächlich zu verändern.“

 

Fülle die nachfolgende Matrix für dich selbst aus:

matrix om te reflecteren op gedrag

Wie kannst du dein People Pleasing-Verhalten angehen?

 

Jetzt, da klar ist, warum es wichtig für dich ist, dein Verhalten zu verändern, können wir damit beginnen, diese Änderungen zu erreichen.

 

“Mach dies Schritt für Schritt”, empfiehlt Jasmijn. “Menschen neigen oft dazu, zu große Schritte nehmen zu wollen. Das klappt oft nicht und ist somit demotivierend. Die Erfolgschancen sind also größer, wenn man mit kleinen Schritten arbeitet.“

 

Übe im Kleinen

 

Einen solchen Schritt nennt Jasmijn ‚Übe im Kleinen‘. “Sorge für ein Erfolgserlebnis, indem du dich in einer relativ einfachen Situation für dein eigenes Wohlbefinden entscheidest. Bittet dich ein Freund zum Beispiel darum, ihn zum Flughafen zu bringen, aber hast du eigentlich keine Zeit oder Lust dazu? Sag ihm das dann ehrlich und deutlich. Du kannst ihm bei Bedarf anbieten, dass du ihn dafür nächste Woche von Flughafen abholst.“

 

Durch das Üben im Kleinen, kommst du wahrscheinlich schnell dahinter, dass es einfacher ist als du gedacht hast. Du kannst dies als Ausgangspunkt für Situationen nehmen, die du als schwieriger empfindest. Zum Beispiel ‚Nein‘ zu einem Projekt bei der Arbeit zu sagen, mit dem du dich nicht wohlfühlst.“

 

Mache Kompromisse

 

Das letzte genannte Beispiel ist ein Kompromiss, eine Alternative zum einfachen ‚Nein‘-Sagen. Nutze dies nur, wenn der Kompromiss auch wirklich eine Option für dich ist. Ist es tatsächlich machbar für dich, deinen Freund nächste Woche abzuholen? Oder sagst du es nur, um nicht wirklich ‚Nein‘ sagen zu müssen?

 

Setze Grenzen

 

Fällt es dir trotzdem schwer ‚Nein‘ zu sagen? Sieh dir das Webinar an, das wir Anfang des Jahres zum Setzen von Grenzen – sowohl im Berufsleben als auch Privat – gemacht haben.

 

Darin erklären wir dir, wie du Grenzen setzt, ohne andere zu verletzen und was du tun kannst, wenn du in eine Situation kommst, in der du ‚Nein‘ sagen möchtest, aber es nicht schaffst.

 

Lies auch: Wie kannst du besser Grenzen setzen?

 

Verschaffe dir Zeit

 

“Ein konkreter Tipp für eine solche Situation, ist es, dir Zeit zu verschaffen. Wenn dich das nächste Mal jemand um etwas bittet, sag dann zum Beispiel, dass du gleich darauf zurückkommst. Oder dass du kurz darüber nachdenken möchtest“, sagt Jasmijn. “So kannst du in Ruhe über deine Antwort nachdenken und so verhindern, dass du voreilig ‚Ja‘ sagst.“

 

Hast du Schwierigkeiten ‚Nein‘ zu sagen, weil du Angst vor Kritik hast? Sieh dir dann auch unseren Blog zum Umgang mit Kritik an.

 

Willst du dich gerne weiter mit einem Psychologen von OpenUp über dieses Thema unterhalten? Buche ein unverbindliches Erstgespräch.