Wenn du am Montag keine Lust hast, zur Arbeit zu gehen, lies das hier

18 Apr ‘22
5 min
OpenUp Redaktion
illustratie van man die naar werk rent op maandag
„Wie ich den Montag liebe“, hat noch nie jemand gesagt. Aber warum fällt uns der Montag im Allgemeinen so schwer? Und was kannst du tun, um den Montag erträglicher zu machen?

 

“It’s Monday, time to take over the world”.

 

Montags ist es gar nicht so schlimm

 

Beginnen wir mit der guten Nachricht. Im Jahr 2012 erkannte der klinische Psychologe Arthur A. Stone nach einer Studie, bei der 1.000 Amerikaner ein Jahr lang täglich befragt wurden, dass wir den Montag genauso angenehm finden wie den Dienstag, Mittwoch und Donnerstag.

 

Die Tatsache, dass du dich am Sonntagabend auf den nächsten Tag freust, beruht also nicht auf deiner tatsächlichen Erfahrung, sondern auf deine Erwartung an diese Erfahrung.

 

Andererseits sind wir an Sonntagen glücklicher als an Montagen bis Freitagen. Dass wir den Montag als unangenehmer empfinden als den Dienstag, liegt an dem Kontrast zum Vortag. Montags ist diese Zahl wesentlich höher als dienstags.

 

Wir konzentrieren uns auf den Unterschied zwischen unseren Stimmungen und nicht auf unsere tatsächlichen Stimmungen. Den „blue tuesday“ gibt es also nicht: Wir sind genauso glücklich oder unglücklich wie am Tag zuvor.

 

Denke also daran, dass der Montag nicht wirklich traurig ist: Das ist nur im Kopf.

 

Wie man mit seiner Montagsangst umgeht

 

OK, wir haben also festgestellt, dass du montags wahrscheinlich etwas weniger gut gelaunt bist als sonntags. Wir sagen dir, warum und wie du damit umgehen kannst.

 

1. Einen regelmäßigen Schlafrhythmus aufrechterhalten

 

Der erste Grund ist deine biologische Uhr. Die Wochenenden sind u. a. zum Trinken, Ausschlafen, Feiern und Mittagsschlaf da. All diese Dinge sind wunderbar, und wir wären die Letzten, die sagen würden, dass du damit aufhören solltest.

 

Aber sie stören den Biorhythmus, machen uns am Montag müder und damit reizbarer und ungeduldiger als am Wochenende. Es ist also besser für deine Stimmung, wenn du einen regelmäßigen Schlafplan einhälst. Zumindest unter der Woche, und wenn möglich auch am Wochenende: Dann fühlst du dich am Montag besser.

 

2. Plane etwas Schönes für dich selbst

 

Montags verliert man etwas von der Unbeschwertheit, die man sonntags hatte, als man Zeit mit Freunden und Familie verbrachte, sich Freizeitaktivitäten hingab und gefaulenzt hat.

 

Das kann dazu führen, dass man das Gefühl hat, ein wenig die Kontrolle verloren zu haben, weil man von neun bis fünf arbeiten muss und weniger Zeit zum Träumen hat.

 

Dies muss jedoch nicht der Fall sein. Gesellschaftliche Aktivitäten, Spaß und Entspannung sind nicht nur dem Wochenende vorbehalten. Achte darauf, dass du ihnen auch während der Woche Ihre Aufmerksamkeit schenkst.

 

Trinke draußen eine Tasse Kaffee mit einem Kollegen, koche am Montagabend eine gesunde, vollwertige Mahlzeit und lade jemanden zum Essen ein oder rufe jemanden an, mit dem du schon lange nicht mehr gesprochen hast. Eine sportliche Betätigung am Montagabend kann auch ein guter Weg sein, um die Woche richtig und energiegeladen zu beginnen.

 

3. Vorbereitungen für die Woche

 

Montags kann man sich überfordert fühlen, wenn man sich nicht mental und praktisch auf die neue Woche vorbereitet hat. Du hast noch nicht die Einkäufe für die Woche erledigt, deine Tasche für den Arbeitstag gepackt oder an die anstehenden Aufgaben gedacht. Das kann dazu führen, dass der Montagmorgen für dich ein harter Tag wird.

 

Nehme dir am Freitag etwas Zeit, um dich auf die kommende Woche vorzubereiten. Auf diese Weise kannst du dich am Wochenende richtig entspannen. Nehme dir z. B. am Freitagnachmittag eine (halbe) Stunde Zeit, um einen Zeitplan für die nächste Woche zu erstellen, und packe am Ende des Tages deine Arbeitstasche ordentlich, damit du am Montagmorgen einfach auf die Arbeit kannst.

 

4. Ändere deine Einstellung zum Montag

 

Unsere Kultur sagt uns, dass der Montag weniger lustig ist als andere Tage. „It’s just another manic Monday, I wish it was Sunday“, sangen die Bangles; Sky Radio verspricht, jeden Montag deinen Blue Monday in einen Feel Good Monday zu verwandeln, und wenn die Arbeitswoche vorbei ist, singt Katy Perry „TGIF“. Wenn du bereits erwartest, dass der Montag ein schlechter Tag wird, wird er sich wahrscheinlich auch so anfühlen.

 

Vielleicht können wir ab heute gemeinsam beschließen, dass der Montag großartig ist. Ein neuer Anfang. Eine Chance, wieder etwas daraus zu machen und in unseren Fähigkeiten zu wachsen.

 

Wir werfen die Beatles aus unserer Playlist und fügen Imagine Dragons hinzu: „You are my Monday, you’re the best day of the week. So underrated and a brand-new start.”

 

5. Schenke dir selbst etwas mehr Aufmerksamkeit

 

Untersuchungen zeigen, dass Frauen sich montags am wenigsten attraktiv finden. Das könnte daran liegen, dass du am Wochenende mehr gegessen, getrunken und geraucht hast als sonst.

 

Schenke dir am Montag ein wenig mehr Aufmerksamkeit, indem du zum Beispiel deine Lieblingskleidung anziehst, damit du dich attraktiv fühlst. Weil du es bist.

 

6. Frische Luft schnappen

 

Eine frische Nase sorgt für einen frischen Kopf. Mache also tagsüber viele Pausen und gehe nach draußen. Dies gilt für jeden Tag der Woche, auch für den Montag.

 

7. Entwickele eine E-Mail-Strategie

 

Ein Berg von E-Mails, der auf dich wartet, kann ein Grund für einen stressigen Montag sein. Entwickele eine E-Mail-Strategie, um damit umzugehen. Lösche unwichtige E-Mails gleich am Morgen, beantworten die dringende E-Mails sofort und reserviere die am späten Nachmittag eine Stunde für die weniger dringenden E-Mails.

 

Auch unser Leitfaden zum Zeitmanagement kann dir helfen, deine Zeit und deinen Posteingang besser zu verwalten. Lade es hier herunter.

 

8. Mindfull sein

 

Wir können es nicht oft genug sagen: Mindfulness ist gut für dich! Führe zum Beispiel am Ende des Wochenendes eine „retrospektive“ und „prospektive“ Mediation durch. Schaue zurück auf die schönen Tage, die du hattest, und schaue nach vorne auf die schönen Dinge und vielleicht auch die Herausforderungen, die die Arbeitswoche bringen wird.

 

Auch interessant: 5 Mindfulnessübungen, die du jederzeit und überall durchführen kannst

 

9. Gönne dir auch eine Pause

 

Auch wenn ein Wochenende voller Arbeit und sozialer Aktivitäten dich glücklich macht, solltest du nicht vergessen, dich auch auszuruhen. Emotionale Überstimulation macht uns müde und gestresst. Auch wenn es sich um positive Gefühle handelt. Plane Zeit ein, um in Ruhe auf dem Sofa zu lesen und eine Tasse Kaffee zu trinken oder eine Stunde an der frischen Luft spazieren zu gehen.

 

Strukturelle Ursachen der „Sonntagsängste“

 

Natürlich könnte es sein, dass deine unangenehmen Gefühle am Sonntag gegenüber des Montags (auch bekannt als „Sonntagsangst“) ernstere Ursachen haben.

 

Du bist mit deiner Arbeit unzufrieden, hast eine gestörte Work-Life-Balance oder erlebst andere psychische Herausforderungen. Denken an soziale Ängste, Schwierigkeiten bei der Bewältigung von Veränderungen am Arbeitsplatz oder an Stress.

 

In diesen Fällen ist es sinnvoll, Maßnahmen zu ergreifen. Nehme z. B. einen mental health day, oder erfahre in diesem Artikel, wie du deine Motivation zurückgewinnen kannst. Wenn deine Sonntagsängste auf psychische Probleme zurückzuführen sind, könnte es hilfreich sein, mit einem Psychologen über deine Situation zu sprechen.

 

Und wer weiß… Vielleicht rufst du, nachdem du diese Tipps befolgt oder unsere Psychologen kontaktiert hast, einmal mit Überzeugung: „Wie ich den Montag liebe!“.

 

Weiterlesen? 👉 Motivation verloren? So bleibst du bei der Arbeit motiviert und angetrieben