Gute Erkenntnisse aus der COVID-19-Pandemie (und wie du sie festhalten kannst)

3 Nov ‘21
5 min
Jan Helder
voordelen-corona

Die COVID-19-Pandemie hatte tiefgreifende Auswirkungen auf unser aller Leben – daran gibt es keinen Zweifel. Doch Untersuchungen zeigen, dass viele Menschen neben all den offensichtlichen Schwierigkeiten und Kämpfen auch ausgesprochen positive Erfahrungen während der Krise gemacht haben. Welche Elemente des Lockdowns haben sich also tatsächlich als gut für uns erwiesen? Und wie können wir an diesen Dingen festhalten, wenn die Sicherheitsmaßnahmen auslaufen? OpenUp Psychologe Soesja erzählt uns davon.

 

„Ja, die Krise war für viele Menschen ein großer Kampf. Viele fühlen sich zum Beispiel ängstlicher als vor der Pandemie, und das ist völlig verständlich: Krankheit und Tod sind plötzlich Teil unseres täglichen Diskurses geworden.

 

Die Ungewissheit, die Menschen zusätzlich verspürten – nicht nur in Bezug auf ihre Gesundheit, sondern auch in Bezug auf ihre Arbeitsplätze und die Sicherheitsmaßnahmen selbst – hat diese Angst nur noch verstärkt.

 

Außerdem litt eine beträchtliche Anzahl von Menschen unter dem Gefühl der Einsamkeit: Wir wurden natürlich gebeten, zu Hause zu bleiben, aber manche Menschen leben nicht mit anderen Menschen zusammen.

 

Der Mensch ist im Grunde ein soziales Wesen – das Gefühl der Zugehörigkeit ist eines unserer drei Grundbedürfnisse – so dass dies für allein lebende Menschen ein großes Problem darstellte.

 

Eine weitere schwerwiegende Auswirkung der Pandemie ist, dass sie die Unterschiede in den Meinungen der Menschen offengelegt hat. Es gab und gibt immer noch unterschiedliche Ansichten über Covid-19 und die Maßnahmen, die zu seiner Bekämpfung ergriffen wurden.

 

Das hat zu vielen Diskussionen und Streitigkeiten geführt – sogar innerhalb von Familien und Freundeskreisen. Und wenn man bedenkt, wie sehr sich alle für dieses Thema interessieren und wie sehr es unser tägliches Leben beeinflusst, können diese Gespräche manchmal ziemlich heftig sein.“

 

Covid-19: Die positive Seite

 

„Wir waren überrascht, dass der Lockdown in unserer Praxis auch viele positive Auswirkungen hatte. Menschen berichteten zum Beispiel, dass sie:

 

Weniger Ablenkungen und daher mehr Zeit zum Nachdenken hatten

 

Menschen hatten plötzlich Zeit, über Dinge nachzudenken, über die sie vorher nicht viel nachgedacht hatten. Fragen wie: Was mache ich mit meinem Leben? Und wohin will ich von hier aus gehen? Du musst dir solche Fragen nicht jeden Tag stellen, aber es ist gut, wenn du dir ab und zu Zeit für sie nimmst.

 

Sie haben es genossen, mehr Zeit mit dem Partner und möglicherweise mit der Familie zu verbringen.

 

Besonders für Eltern, die früher viel Zeit bei der Arbeit verbracht haben, hat die Möglichkeit, die Kinder öfter zu sehen, zu einer stärkeren Bindung geführt.

 

Weniger sozialen Druck verspürt

 

Musstest du dich schon einmal zwingen, nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag auf eine Party zu gehen? Oder musstest du ein weiteres obligatorisches Arbeitstreffen über dich ergehen lassen?

 

So viele dieser Ereignisse wurden für eine Weile auf Eis gelegt. Und das war für viele Menschen eine große Erleichterung, denn „Nein“ zu gesellschaftlichen Ereignissen zu sagen, kann schwer sein.“

 

Diese Vorteile beibehalten

 

„Jetzt, wo die Einschränkungen voraussichtlich abnehmen werden, ist es eine gute Idee, mit sich selbst ins Reine zu kommen und sich einige Fragen zu stellen: Was waren für mich die Vor- und Nachteile des Lockdowns? Wie kann ich diese Vorteile für mich nutzen? Menschen sind sehr anpassungsfähig – wir stellen uns schnell auf neue Bedingungen ein.

 

Das bedeutet, dass wir uns daran gewöhnt haben, von zu Hause aus zu arbeiten, und dass es sich ziemlich normal anfühlt, den Leuten nicht die Hand zu geben. Das bedeutet aber auch, dass wir bald wieder zu unseren alten Gewohnheiten zurückkehren und sie sich schnell wieder normal anfühlen werden.“

 

Willst du die Vorteile des Lockdowns behalten? Praktiziere diese fünf Tipps:

 

1. Nimm dir Zeit zum Nachdenken

 

Mach einen Check-in mit dir selbst: Was hat dir im letzten Jahr Spaß gemacht? Und was war schwierig? Was brauchst du in den kommenden Monaten? Und wie kannst du dich im Laufe des kommenden Jahres darauf konzentrieren?

 

2. Wiederhole diese Reflexion

 

Nimm dir in ein paar Monaten einen weiteren Moment der Reflexion vor. Mach eine Bestandsaufnahme, wo du stehst: Bist du in alte (schlechte) Gewohnheiten zurückgefallen? Und wie ist das passiert?

 

3. Praktiziere weiterhin die neuen, gesunden Gewohnheiten

 

Geh zum Beispiel weiterhin täglich spazieren – auch wenn es schon eine ganze Woche her ist, dass du das letzte Mal spazieren warst.

 

4. Kommuniziere deine Bedürfnisse mit deinem Arbeitgeber/Auftraggeber

 

Du weißt jetzt, wie es ist, von zu Hause aus zu arbeiten – gibt es irgendwelche Vorteile, die du auch in Zukunft beibehalten möchtest? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um das am Arbeitsplatz zu kommunizieren.

 

5. Übe „Nein“ zu sagen

 

Es ist schwer, dem sozialen Druck nicht nachzugeben. Zu lernen, öfter „Nein“ zu sagen, ist eine wirklich wichtige Fähigkeit. Es gibt vier Möglichkeiten, wie du das tun kannst.

 

Sag „Nein“, ohne eine Erklärung abzugeben (Ich kann nicht, danke); sag „Nein“ und gib eine Erklärung ab (Das geht nicht, ich habe schon etwas vor); sag „Nein“ und biete eine Alternative an (Ich habe gerade keine Zeit, aber vielleicht kann sie dir helfen?); zögere es hinaus, „Nein“ zu sagen (Ich glaube nicht, dass ich es schaffe, aber ich schaue in meinem Kalender nach).